und wenn ich Liebe

Dann innen aus dir raus, ohne jeglichen Blick auf fremde Türme. Dann jeden Hauch und jedes Wort, was mich zu Tränen rührt. Dann deine Art und deine Art mit anderen. Dann deine Fahrt wo ich zu gern als Koffer reise. Dann deine Weise und der ich gern mit Geist entgleise. Dann einfach loszulassen, fallenzulassen und … und wenn ich Liebe weiterlesen

Werbeanzeigen

Ich will dich ficken!!

Weich, hart, sanft. Damit mein Saft aus allen deinen Poren quillt. Hämmernd und in Großbuchstaben leg ich dich über Adjektive und vögel dir den Plural aus dem Schädel. Nein, besser, ich las mich von deiner Adverbia verwöhnen, während sie meine Synapse ausquetscht und sie defragmentiert. Aus Konsonanten Vokale würgt. Noch besser, wir reiten uns das … Ich will dich ficken!! weiterlesen

Lasst sie doch gehn (Prosa,Lyrik)

Die alten Geister, Schuldenmeister. Herzzerstörer, Hirnbetörer. Die giftgen Wassertrassenlasser, Quellenfresser, Sauerstoffversorgungsesser. Das alte Buch, die alten Schmerzen, die Last der zweisam dreisam Herzen. Die ausgetrocknet Tränenfässer, die vollgefüllten Schmerzensmesser. Gedanken stumpfsinniger Zeiten, hörig, gierig, leer bereiten. Das Sogen an den schwachen Lenden, dass lechzen nach den bunten Wänden. Das Crack der Hoffnung welches stillt, das … Lasst sie doch gehn (Prosa,Lyrik) weiterlesen

Wo wir doch nur einen bräuchten…

Das Leben führt uns auf weite große Autobahnen, mit bunten Plakaten und verheissungsvollen Ausfahrten. Doch wir haben ein Ziel vor Augen, solange wir im Wagen sitzen. Vorbei an Rapsfeldern, Flüssen, Bergen, Brücken, Tälern, folgen wir der Spur zum Ziel. Viele sind wie wir unterwegs, alle anders, doch alle auf diesen Straßen. Außerhalb dieser klaren Vorstellung … Wo wir doch nur einen bräuchten… weiterlesen

Euer Handy, mein Herz

Ich sitze hier und führe Gespräche, Gespräche die Zeit brauchen. Intensive Konversation, Traurigkeit, Fröhlichkeit, bewegende kleine große Dinge. Ich nehme mir Zeit, meine Zeit, gerne Zeit, weil mir der Moment wichtig ist. Meinem Gegenüber geht es meistens augenscheinlich anders. Der Blick auf sein Smartphone, das klingeln, vibrieren, das studieren des schwarzen Bildschirms, der Leuchtdioden. Er … Euer Handy, mein Herz weiterlesen

wer interessiert sich schon?

Wer ich bin? Der mitdemwiegehtsgehtsdirgut Der alleswirddubistdochgross Der ohneinsorryschonsospät Der ichwürdjagernrufmichdochan Der hättichdasvorhermalgewusst Der gernespätermorgenoderbald Ja, diese Floskelattitüden, begleiten mich durch alle Wege, durch Ströme, Berge oder Täler ganz gleich zu welchen Uhrwerkzeiten. Sie sind Essenz und Wegbereiter, wenn du die letzte Sproß der Leiter, mal kurz vergisst, weil andere leiden, weil andere sich am … wer interessiert sich schon? weiterlesen

Zu nah zu weit

Komm her, geh fort geh weg, bleib dort nich da, nich hier, nicht weg von mir   Komm her, geh fort ganz nah, bei dir ganz leicht, ganz fest, ganz wünsch ich dir   Komm her, geh fort Hör weg, hör hin vertrau, vertrieb, vertreib ich dir   Komm her, Bleib hier Vertraue mir

sie zerren und reißen an dir

Sie suchen finden schöne Stücke, sammeln, horten, blindlings Teile die Sie selbst nicht sind und dessen Lücken. Sie reißen an dir, nagen, fressgebaren jagen alles was das Ich ausmacht, suchen leichte Beute, morgen oder heute. Sie klettern jammern jahrelang in Teilen deiner Eingeweiden und kleben, verkleben fremdes Glück im eignen Leiden. Du schüttelst, rüttelst sie von … sie zerren und reißen an dir weiterlesen

Die Muse küsst

Wenn man sich nicht mit Kunst oder Künstlern beschäftigt, wird man vieles eventuell nicht verstehen. Kreative sind den Wogen des Lebens ausgesetzte Menschen, die sehr feinfühlig auf Schwingungen reagieren. Fähigkeiten können schnell verloren sein, nie mehr wieder kommen oder noch stärker. Wir sind beseelt von unserer Obsession. Können nachts nicht schlafen, weil uns ein Wort … Die Muse küsst weiterlesen

Die Angst dich in mir zu verlieren

Blicke schweifen und für einen Augenblick verliert sich der Augenblick deiner Liebsten, deines Liebsten in den eines Fremden. Was machst du? Bist du stolz eine solch' begehrenswerten Partner zu 'besitzen' Teilst du gerne? Findest du es völlig natürlich? Reisst es dein Herz auf, weil es dich verunsichert? Wirst du wütend? Traurig? Erheitert? Glücklich? Wir tragen … Die Angst dich in mir zu verlieren weiterlesen

Morgen starte ich durch

Leuchtkreide auf allen LED Wänden: Werdet schön, reich und berühmt Jeder schafft es Vom Tellerwäscher zum Millionär Werde Erfolgreich Spar dich reich Was dich schön macht Die 10 Stratgien bedeutender Führertypen   Ich geb n fick drauf. Alles Schwachsinn, alles hohles beschissenes Gelaber. Nur eine Regel gilt immer: Egal wie Scheisse du aussiehst, haste Kohle … Morgen starte ich durch weiterlesen

Hinschmeißen und abhauen

Wie häufig dachte ich schon diese Gedanken. Alles in einen Rucksack und weg, wohin? Dahin! Keine Ahnung aber neuanfangen. Leider sind wir nicht mehr neu, wir sind mehr oder minder gebraucht. Haben unsere Spuren, die kleinen großen Risse.  Einige haben ein gebrochenes Herz, manche möchten es geflickt, andere lassen niemanden mehr ran, weils einfach nicht … Hinschmeißen und abhauen weiterlesen

Sandsuche

Wir wühlen im Sand, tummeln uns unter tausend Sandkörnern. Manchmal haben wir Sand in den Schuhen, manchmal Steine. Manchmal ist es angenehm, meistens störend oder es fällt nicht auf. Wir tragen den Sand bis nach Hause. Manchmal leeren wir Taschen und finden noch Reste davon, die wir dort vergaßen. Manchmal sammeln wir ihn und denken … Sandsuche weiterlesen

Ich hab so ne scheiss Angst

Ich hab so ne scheiss Angst, vor Nähe vor Weite vor Liebe vor Hiebe. Ich hab so ne Scheiss Angst vor Nässenden Wunden, mein Körper zu oft durch Schmerzen geschunden. Ich halte mich fern und bleibe doch nah und kann einfach nicht sagen wer ich eigentlich war. Ich wehre es ab vor Angst einer Strafe, … Ich hab so ne scheiss Angst weiterlesen

Über Lei(u)chtürme (Prosa/Lyrik)

Sie sind der stete Wegbegleiter, auf einem Weg zum Meer, sie hüten sich vor zuviel Nähe, ihr Platz ist meistens leer. Sie hinterfragen keine Sagen und zweifeln ihre Lage an, sie stehen dort droben festgemauert  und streben nicht nach ew'gem Bann. Sie bleiben auch im größten Sturm, der Lichtblick für die vielen Schiffe, sie glühen … Über Lei(u)chtürme (Prosa/Lyrik) weiterlesen

Ich dürst mich so

nach Vertrauen und Liebe nach Sinnlichkeit und zartem in den Händen wiegen nach einer Schulter für den Kopf nach einem Pflaster für die leern Versprechen nach einer Stütze für die Seelngebrechen   Ich sehn mich so nach tiefem fallenlassen nach keinem Säbelnrasseln, nach einfach sein. nach Achtsamkeit und tiefstem Herzen nach einfach kleinem Wir, nach … Ich dürst mich so weiterlesen

falsche Begnungen (Lyrik/Prosa)

Wenn große eitle fremde Gab', gepeinigt von dem alten Leid, in neuem Kleide prunkvoll starb', fürs bitt're Leumundzeugnis. Wenn auch zum Anstand und zum Trotze, das Wesen kalt und unbehaun, die größten Schurkenstaat' voll kotze, die richtigen Worte falsch verdauen. Wenn dieser Schmerz voll tiefem Leid, herabreicht bis zum Brunnenboden, dann ist es wahrlich diese Zeit, wenn … falsche Begnungen (Lyrik/Prosa) weiterlesen