unterm Apfelbäumchen: das Grünflächenamt, der Hund, Frau Dings

Heute ein bisschen kühl, dachte ich, als sich meiner Bank eine Delegation Frackpinguine näherte. 4 Personen im Anzug, einer in Landschaftsgärtnermontur.

Als sie vor mir standen und so taten als wäre ich Luft, rief ich. „Klarer Fall“ und zeigte bedrohlich auf den Gärtner, „ER (hebte jetzt die Stimme), meine Herren, war der MÖRDER“.

Meine Herren, waren meine Herren im Stockimarsch-Modus, nur der Mörder grinste zu mir rüber und machte diese Handbewegung, wobei man sich mit dem Zeigefinger der rechten Hand den Kopf am Hals abschnitt.

Die gewichtigen Typen wollten irgendwas von der Bank. „Wollen Sie irgendwas von der Bank“, fragte ich. „Ist nämlich meine. Wennse was wollen, müssen sie zuerst mit mir reden.“ Schaute zum Halsabschneider und imitierte seine Handbewegung, worauf er schallend zu lachen begann, was die Pinguine irritierte.

„Auch wenn es sie nichts angeht“, sagte jetzt einer der städtischen Angestellten, „diese Bank stört das Gesamtgefüge des Parks und wird daraufhin entfernt“.

„Meine Bank?“, ich merkte wie meine Adern kochen und der Puls die Stratosphäre erreichte. „Sie wollen DIESE Bank auf der ICH sitze entfernen?“, schaute jetzt bedrohlich zu den Lackaffen, die sichtlich schwitzend um Verlegenheit kämpften. „Sie wissen was passieren kann, wenn man einfach fremde Bänke entführt“flüsterte ich jetzt leise in die Runde, als es anfing zu bellen.

„Na wer sagst denn, er teilt meine Meinung“, sagte ich und blickte auf den Hund, die Pinguine, den Hund, die Pinguine, den Hund. „Du kannst es Ihnen ruhig selber sagen, dass das ’ne scheiss Idee mit dem entfernen unserer Parkbank ist“. Der Hund blickte mich geisteskrank an und bellte aus voller Kehle. „Sehen sie, jetzt haben sie ihn wütend gemacht“.

Das Quartett schaute sich so erschrocken an, als hätten sie in Harlem nach Negerküssen gefragt und stapften als Quintett (+Mörder) im Stechschritt davon. Der Gärtner drehte sich nochmal um und es wirkte, als ob er sich vor Lachen fast einnässen würde…das ist nicht lustig fällt mir wieder ein.

Frau Dings schaute mich strafend an. „Bravo, jetzt haben sie Ihn zum Komplizen gemacht. Schlechtes Gewissen?“

Ich: „Ja, verzichte freiwillig auf die Hundekuchenration der Woche und fresse einen Monat kein herumliegendes Zeitungspapier“. Machte jetzt den Winnetou Schwur und zeigte mit der anderen Hand gekreuzte Finger. „Sie hätten in der Vergangenheit nicht so viel Zeitungspapier essen sollen“, sagte Frau Dings und verschwand.

Ruhe, ich atmete tief ein und hatte diesen untrüglichen Verdacht, dass die Pinguine eher ihren Ruhestand auf Grönland erlebten, als sich noch einmal in die Nähe meiner Parkbank zu verlaufen und wenn, ist das Arbeitstempo eines städtischen Angestellten ähnlich dem einer Nacktschneke in der Tiefschlafphase…

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.