Es brennt in mir (Prosa,Lyrik)

Es brennt in mir

Es fließt von außen züngelnd an den äußren Zinnen; es brodelt, bebt und trägt den kochendheißen Dampf nach innen.

Es brennt in mir

Es zittert zittrig heiß und zischend aus den Augen; es fließt, vergießt sich ätzt verdampfnde Magmalaugen.

Es brennt in mir

Es schreit taub lautlos echohallt es über Leichenweber; es räkelt sich in totgesoffner Brut aus einer ranzig faulen palliativen Leber.

Es brennt in mir

Es explodiert, sprüht Funken auf den kleinsten Nenner aller Stratospähren; es windet sich, pulsiert und kotzt die Adjektive aus zum telegenen Neugebären.

Es brennt in mir

Es stimmt, verstimmt und spiegelt mich und alle Totgeburten die doch Leben; es kratzt und beißt und spuckt und scheißt und sieht im Minus dieses philantrope Streben.

Es brennt in mir

Je schneller ich davon zerfließe,

je schneller ich mich, schneller in das Tal vergieße,

je schneller ich die unfruchtbare Frucht des Baum‘s erschieße,

je höher ich im Plus die vielen Nieten aus der Hose ließe,

es ist egal

Es brennt in mir

und brennt

und brennt

und brennt

und brennt

und keine Legofeuerwehr kann feuerwehren,

da all das brennen sich zu einem Kerne formt…

der voller Wärme, nur in Eiseskälte bliese!

 

Es brennt in mir

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.