Anleitung zum Glücklich sein (Lesepflicht)

Es ist immer wieder beachtlich, wie uns fremde Menschen Ratschläge erteilen, was unser Leben ausfüllen sollte, damit es uns gut geht.

Fitnessstudio, Singlebörsen, Urlaubsreisen, Traumjob, Eigenheim, Kinder, Versicherungen, Rente, Hobbys.

Jeder möchte uns sagen, solange er daran verdient, was wir wollen. Dabei wissen wir es zuweilen selbst nicht. Wir sind reizüberflutet.

Das Angebot der Joghurts im Supermarkt, ist größer als die Anzahl aller europäischen Länder . Wir werden zugeschüttet mit lukrativen Angeboten von schönen Menschen, die unser bestes wollen, unser Geld.

Wir unterliegen durch die Vielfalt, dem Streß der unendlichen Auswahl an Möglichkeiten, und ersticken an der fehlenden eigenen Entscheidungskompetenz.

Ist es ein Vorteil, wenn wir früher 1 Stunde für einen kaufmännischen Vorgang brauchten, der durch Digitalisierung nur noch 45 Sekunden benötigt?

Wenn die Kassiererin die Preise der Produkte nicht mehr auswendig kennt und sie nur noch über den Scanner zieht?

Das es mittlerweile dutzende Singlebörsen gibt, wo wir uns wie in einem Supermarkt die Ware Mensch anschauen können und auf weiterklicken drücken, wenn der geringste Makel erscheinen könnte?

Wenn wir beobachten, wie an einem Tisch im Restaurant alle nur noch gebannt auf ihr Smartphone starren und keiner mit einander spricht?

Das wir keine Autorouten mehr auswendig kennen? keine Heilpflanzen mehr züchten?  keine langfristigen Partnerschaften mehr leben? keine Zeit mehr haben? und doch soviel, da wir täglich stundenlang in sozialen Netzwerken unser begrenzte Lebenszeit verbrauchen oder das unsere Sprache einem T9 Mechanismus wich?

Der Mensch ist wie jeder Organismus bei der Geburt zum sterben verurteilt; dies ist Teil seines Lebenslaufs. Die Geburt ist der Beginn des Todes.

Können wir dies ändern?

Telomere dienen als Schutzfunktion der DNA, der Erbsubstanz (Chromosome). Sie sitzen wie Ohrstöpsel am Ende des Stranges und verkürzen sich bei jeder Zellteilung, dieses ca. 50-70 mal bis die Zelle stirbt. Die einzige Möglichkeit diesen Vorgang zu revitalisieren, wäre das Enzym Telomerase. Dieses Enzym kann durch Ernährung, Lebenswandel, Telomere wieder verlängern und so unser begrenztes Leben.

Aber ist dies wichtig?

Ist es wichtig möglichst lange zu leben? oder geht es darum möglichst glücklich zu leben, egal wie lange?

Ist es überhaupt die Aufgabe einer Gesellschaft zu entscheiden, was ein Individuum glücklich macht? Kann sie es überhaupt?

Unter der gesellschaftlichen Last einen schönen Körper, eine glückliche Partnerschaft, einen befriedigenden Job, viel Geld zu haben, verlieren wir das, was wir wirklich wollen.

Und wenn es bedeutet, nicht zu arbeiten, dann solltet ihr dies tun und mit den gesellschaftlichen Konsequenzen leben.

Und wenn es bedeutet, keinen perfekten Körper zu haben, dann esst mit Genuss und akzeptiert, dass ihr für eure Kleidung möglicherweise in die Übergrößenabteilung müsst.

Es ist egal was jemand denkt, was die Gellschaft denkt, was Familie oder Freunde denken, weil es nur einen Menschen gibt, der weiß was ihr braucht um glücklich zu sein. Nur Ihr wisst was euch gut tut, was euch berührt, was eure Energiereserven füllt und dies ist so mannigfaltig wie jeder von Euch.

Alle Menschen sind einzigartig mit einzigartigen Wünschen und Vorstellungen. Werft die Muster und Prägungen, die Trigger und Stoppschilder über Bord, womit euch andere aus Angst halten wollen, weil sie nicht möchten, dass ihr Euch für Euch verändert, verbessert.

Es gibt keine Weltformel für Glück, aber es gibt eine für jeden Menschen. Ihr seid euer eigener Programmierer und die eigene Programmiersprache. Eure eigene Webseite, euer eigenes kleines soziales Netzwerk mit Wünschen und Vorstellungen.

Es gibt immer mehr Gründe im gewählten Käfig zu leben, als in der unbekannten Freiheit.

Bleibt ihr dort wo ihr nicht sein wollt, klagt nicht. Es ist euer Schloss und euer Schlüssel.

Es ist nicht die Länge der Telomere oder die Reproduktion der Zellen die euch Glück schenkt; es ist die Zeit, die ihr nach eurem selbstbestimmten Handeln verbringt.

Und falls ihr Schrammen/Wunden/Narben davon tragt, ist dies nur ein Zeichen, dass der Weg richtig ist, denn noch nie entstand aus Schutzhaft, Veränderung.

Und noch nie war ein neuer Lebensweg mit Pflastersteinen oder Teerstraßen geebnet. Er ist sumpfig, dreckig und uneben. Überall sind Äste, Dornen und Hindernisse.

Lebt euren Traum, Jetzt!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.