unterm Apfelbäumchen: Monsterpimmel unter der pinken Parkbank

War es gestern ein wenig kühler mit Wind und so tollen Dingen, sammelten sich jetzt gebundene Sonnenstrahlen, die sich wie ein Arschgeweih über meine Schulter (Schulterarschgeweih) legten und sich dampfend bis zum Knochen (Schulterarschgeweih Branding) einbrannten, Hass.

Aber ich hasse nicht alles, auch wenn es so rüberkommt. Ich mag meine Parkbank und Whasuzigi, Frau Dings und ihren Hund, die Streifenhörnchen im Himmel, den adipösen schwerkriminellen Jungen mit der Superbrennlupe aka getarnter Philatelist, sogar meinen Schnodder mit dem vor 11 Monaten alles anfing:

Der Beginn – Seite 1:

unterm Apfelbäumchen: Frau Dings, Schnodder, der Hund

https://kopfgrippe.wordpress.com/2017/08/03/5678/

Sogar das Pink der Parkbank bringt Abwechslung und zieht die städtische Regenbogen-BDSM-Szene neuerdings an.

Vorgestern zum Beispiel war Herrchen mit Frauchen unterwegs.

Herrchen mit Cowboystiefeln, langer Lederbux, offene hintere Arschklappe, String und PhilipPlein Latexhemd mit Strasssteinchen. Darüber Lederschiebermütze, Magnum Gedächtnisrotzbremse und Koteletten so lang wie Rapunzels Haare. 11 Ringe an den Fingern die alle einen abwechslungsreichen Fistfuck versprachen.

Frauchen auf allen Vieren. Vollkörperkontaktanzug aus glänzendem Astronautenpolyester mit Augen- und Mundschließe, die durch einen Knebel die Nahrungsaufnahme versperrte. Ein Schnörres war im Ansatz erkennbar.

Erinnerten mich an die Ratiopharmzwillinge nur andersherum.

Herrchen setzte sich zu mir. Frauchen blieb davor sitzen und schaute mich winselnd an. Hatte weder Napf- noch Wasserschale.

Nach 5 Minuten vergaß ich, dass vor mir voraussichtlich ein dicker behaarter Mann in einem durchgeschwitzten gummierten Einteiler saß; streichelte seinen Rücken und sagte:

Ei Ei, du bist ja ein braver, Dutsi Dutsi Dutsi, Ja komm ma her, Dutsi Dutsi Dutsi. Ja, was willste denn mein feiner, Ja was willste denn mein feiner?!?

Warum erwachsene Menschen immer diesen degenerierten Schwachsinn labern und immer doppelt, wenn sie auf Kinder oder Tiere stoßen, scheint ein überlieferter Gendefekt zu sein.

Schon nach dem ersten Mal: „ja, was willste denn mein feiner…?“, wußte ich was er wollte…..

Schonmal einen großen prallen Schwanz in einem verschwitzten GanzkörperAstronautenPolyesterAnzug gesehen, während der stolze Besitzer des Prügels mit großen Augen auf deinen Unterschenkel schielt?

Ganz ehrlich. Erzählt mir nix von PTBS nachem Vietnam Krieg. Das hier…, war ganz klar ne andere Liga.

„Das Goldwasser für zukünftige luzide Träume“

Das erigierte Monster mit seinem imposanten Glied hatte sich in der Zwischenzeit hinter einem Baum versteckt, wobei nur 1/4 des Körperumfangs verdeckt wurde. Der Schwanz fing rechts an und schaute links wie ein entartetes Pilzgewächs heraus. Peilte mich jetzt mit seinem gierigen Blick an und lief los…

Als das Ungetüm auf mich zustürmte, hielt die Zeit wie bei Matrix an und wechselte in Superzeitlupe. Der Vierbeiner kam näher, mit hechelnder sabbernder Zunge links neben dem Knebel heraushängend, wobei seine Schwanzspitze freudig im Astronautenpolyester auf und ab hüpfte. Die knallroten geweiteten Augen wie kurz vor ˋnem Blutrausch.

Ich vernahm nun deutlicher das Getrampel der Chimäre; ihre Hufe tief in den Boden des Kiespflasters gegraben, wobei sich die Asphaltsteinchen mit den PhilipPlein Steinchen vom Herrchen vermengten.

Diese schwarze große aerodynamische Masse kam immer näher und näher. Von links rief das Herrchen „Hhhhhhhhhhhhhhhhhaaaaaaaaaaaaallllllllllllltttttt“ was aber durch die Superzeitlupengeschwindigkeit wie „hoooolllllltttt“ klang.

Diese fette Bestie aus Hades Höllentor und Pandoras Büchse mit den blutunterlaufenen Augen und dem riesigen sabbernden…Maul war nur noch Zentimeter von meinem jungfräulichen Unterschenkel entfernt und mir kamen all die bösen Kinderfilme in den Sinn, wie Hänsel und Gretel, Tanz der Teufel, Ein Zombie hing am Glockenseil, Muttertag oder Susi und Strolch.

Gottesschicksal war…, dass das Monster zuerst an meiner Patellarsehne anklingelte und mein Fuß reflexartig mit aller mir zur Verfügung stehenden Kraft in Richtung Glockenturm schnellte…

Ding Dong…schon mal eine Schildkröte auf dem Rücken liegend gesehen?

Zu meiner ganzen Freude stand das männliche Weibchen nicht mehr; zu seiner Freude stand er auf Klötentritte; zur Freude des Herrchens, stand er auf Fremde die seinem männlichen Weibchen zwischen die Klöten trat.

Sozusagen eine Win-Win-Win Situation. Puh…

Wir feierten dann doch noch ausgelassen, jenseits meines Unterschenkels und ich durfte sogar Stöckchen werfen, aber dies, ist eine andere Geschichte…

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.