Wie schütze ich mich vor Psycho-, Soziopathen und Narzissten?

Es gibt Sätze die hört man in seinem Leben dutzendfach:

1. Kannste mir mal…helfen, Geld, Ohr, Zeit, Hand, Freundin leihen?

2. Nix

3. Nix

Man kann sich bei fast jeder Freundschaft sicher sein, einer  will immer mehr. Also nicht #Friendshipwithbenefits, sondern deine Kohle oder Energie. Nennen wir sie lieblich Energieräuber.

Ich nenne sie narzisstisch, psychopathisch soziopathische Arschlöcher. Irgendwas davon stimmt immer, manchmal 2 davon, 3 gehen nicht und heben sich gegeneinander auf. Der Psychopath will Macht, der Soziopath nur Spielen. Der Narzisst hat immer das Gefühl, alle wollen ihm was und er wäre der Mittelpunkt, der Nabel der Welt, er zweifelt dauernd an sich, denkt alle reden über ihn, ist heilbar.

Die …pathen jedoch, unheilbar, sind komplett gestörte Menschen, die man mit ner Arschgranate ins Walhalla schicken muss.

Jetzt ist es so, dass fast alle …pathen sehr schlaue Menschen sind und perfekt lesen können, was uns fehlt und was wir benötigen. Also das Kokain fürn Hirnfick.

Sie lullen einen ein und bestätigen und bewundern. Das fühlt sich dann so an, als ob man noch an Muttis Zitze nuckelt und alles gut wird. Sie geben einem das Gefühl, man wäre etwas besonders, auch wenn man selbst die Ausstrahlung eines toten CO2 Moleküls hat.

Der Psychopath ist harmloser, da er höheres erreichen möchte. Meistens in „beruflichen“ Alltags-Situationen zu finden: Chefetage, CEO, Organisierte Kriminalität, Knast, Serienkiller… Er will herrschen und beherrschen. Der Partner ist da nur ein Würgereflex auf dem Weg nach oben.

Der Mix aus Schlauheit/krimineller Energie entscheidet.

Beispiele:

1. schlau <> wenig kriminelle Energie = Politiker/Vorstand

2. schlau <> viel kriminelle Energie = organisierte Kriminalität (Pate)

3. wenig schlau <>viel kriminelle Energie = Knast (Kleinkrimineller)

4. wenig schlau <> wenig kriminelle Energie = der böse Nachbar, der den Ortssheriff spielt

Während sich weiterhin der narzisstisch Persönlichkeitsgestörte (Narzissmus) fragt, warum nicht alle mit ihm spielen wollen oder er nur 98 Prozent aller Weiber wegflexen darf, machen sich die …pathen keine Sorgen, da sie eh der heißeste Scheiß auf dem Planeten sind und auch jeder Kollateralschaden nur Junkfood ist.

Ihr Ego ist so unzerstörbar wie Kryptonit.

Beide …pathen Typen empfinden keine Reue und simulieren Gefühle perfekt. Wie gesagt, hier wird nix empfunden, hier wird „kopiert“. Wie eine fremde Sprache auswendig gelernt um dann zu antworten, obwohl man den Inhalt nicht verstand.

Entweder Genetik oder massive Mißhandlungen sind für ihre unheilbare Krankheit verantwortlich. Sie leiden nicht mit ihren Opfern, sie sind ihnen schlicht egal wie Unkraut am Wegesrand. Daran sind sie übrigens unschuldig (sie sind bekloppt, DNA/DNS/Psyche kaputt), dies macht dass Leiden ihrer Opfer nicht besser.

Medizinisch sind diese beiden Mängelexemplare spannend, da sie wie Autisten an der Gesellschaft vorbeilaufen, aber ein großer Teil dessen sind. Da Ellenbogen und Egoismus einen feinen Weg für diese Irren bereiten, können sie heutzutage gut untertauchen. Anders (ab)ausgedrückt: „Noch nie war eine Gesellschaft so verkommen und für Arschlöcher so willkommen.“

Diese Willkomenskultur, diesmal für „Zerstörer der eigenen Psyche“, sind nur eine handbreit von der eigenen Hausnummer entfernt. Sie können reizend, galant, lustig und intelligent wie ich sein. Der gravierende Unterschied: Ich verletze nicht bewußt und kann lieben. Was uns verbindet (Der Irre und mich): Ich hasse auch Menschen, nutze sie aber nicht als Steigbügelhalter für einen weiteren Schritt in Richtung Weltherrschaft, die habe ich eh schon und auch einen VIP Platz an Arthurs Tafelrunde.

Im Gegensatz zu diesem Mimimi Gewese im Internet, wo man sich als armes Opfer feiert und stilisiert. Hört also bitte auf in (a)sozialen Netzwerken immer wieder zu jammern, anstatt euer Leben in den Griff zu kriegen. Heulerei kostet Energie und bringt euch keinen Schritt in Richtung -> Autonomie, sondern bildet nur wieder eine Ursuppe für den nächsten Egoshooter.

Und übrigens, wo bleibt eigentlich die #femme- oder Emanzen-Attitüde (ohne Nippelalarm), wenn man sie mal wirklich braucht?

Ihr wollt die Lösung? Hier kommt die Lösung:

Wenn mein Partner nun ein Psychopath oder Soziopath ist, was kann ich machen Kopfgrippe?

1. Erschießen (Sich, Ihn, mich nicht)

2. Fliehen

Es gibt keine Lösung, keine, außer weit flüchten, vielleicht bis zum Ende der flachen Erde, falls „Es“ folgt, einfach runterschubsen.

Bei sozialromantischer Verklärung (Gutmensch Erkrankung) und dem Duktus „wird schon“, ist man entweder Masochist oder dumm. Weder möchte ich dies beurteilen noch interessiert es mich.

Forrest Gump sagte mal: „Dumm ist, wer dummes tut“

Es obliegt also Euch, ob ihr irgendwann ausgeluscht, blutleer in der Gosse liegt, oder erhobenen Hauptes ihm oder ihr in die Klöten tretet.

Wenn ihr wie immer nix lernt, da lernen Arbeit bedeutet, belastet bitte eure Freunde oder Familien nicht mit eurer narzisstischen Persönlichkeitsstörung, der Sozio- oder Psychopathie.

 

Advertisements

11 Gedanken zu “Wie schütze ich mich vor Psycho-, Soziopathen und Narzissten?

  1. Dein Text gefällt mir. Ich würde mich nie als Opfer sehen, war aber mit einem …pathen liiert und muss gestehen… es hat diese perverse leicht beschämende Faszination, dem Koitus anderer aka Unfall versehentlich beizuwohnen. Man kommt aus der Nummer nicht so leicht raus. Sagt sich leicht, ist aber so. Gutmensch oder nicht, die Wichstücher für ihre wuchernden Gedankenzellen sind immer andere Menschen, die sie anschließend konsumieren… und sie werden viel zu wenig diagnostiziert, wie Krebs… Nur was man erkennt kann man auch behandeln. Sieht man aber nicht im Anfangsstadium.

    Gefällt mir

    • Schön von dir zu lesen und danke dir fürs Kompliment.

      Ich kenne einige Frauen die unter Ihnen litten. Ich bewerte nicht. Ich verstehe wenn man denkt, es wird schon. Er ändert sich. Wir ändern uns. Aber da gibt es keinen Harry Potter Zauberspruch, meistens zerstört es ganze Seelen.

      Ich bin mir nicht sicher, ob ich schonmal eine Partnerin hatte die eine …pathin war, aber ich hatte eine Narzisstin und dies hatte mich nach 8 Monaten fast zerstört, da ich diesen Menschen sehr liebte, bis ich die Reißleine zog. Danach hatte ich immer wieder Probleme mit dem Gefühl des Vertrauens. War eine harte Zeit.

      Bei mir waren es immer die gleichen Muster, bis ich vor 3 Jahren ausbrach und seitdem, im Gegensatz zu meinem ganzen Leben vorher, alleine lebe und mit mir an mir arbeite, für mich. Ohne Handy, ohne die Masse an Freunde die ich vorher hatte. Selektiv und intensiv.

      Gefällt mir

      • Leiden ist auch so ein Wort… Eine solche Art der zwischenmenschlichen Beziehung, ob Freundschaft oder „Beziehung“ zerstört zumeist mindestens einen Teil dessen, was vorher eine heile Welt, ein glückliches Leben hätte sein können. Einen Zauberspruch gibt’s wohl für nix im Leben, oder kennst du einen?

        Deine Arbeit jetzt nach deiner Loslösung aus Endlos Mustern, klingt nach einem guten Anfang. Bzw. nach 3 Jahren ein gutes mittendrin. Wie kommst du voran?

        Aber Vertrauen, lieber Kopf Grippe, das wird sich für dich wieder finden (oder schon gefunden haben), hoffe ich, weil es essentiell ist für ein erfülltes Leben. Und wenn es „nur“ das Vertrauen ist, dass alles gut wird.

        Gefällt mir

      • Mittendrin trifft es genau meine Liebe. Man kann kaum „Niemals nie, sagen“, jedoch sehe ich mich in einem Prozess, den ich hätte auch früher starten können. Für mich war es normal, dauernd in Beziehungen „festzustecken“, mal länger, mal kürzer. Unterschiedliche Typ(innen), unterschiedliche Probleme. Kognitiv zumeist sehr gebildet, emotional eher Nachholbedarf. Sehr wohl war, aus heutiger Sicht meine Soulmate nicht dabei, falls es diesen Pilcherfilm überhaupt in Realität gibt. Ich glaube auch, dass ich ein sehr komplexer Mensch bin, der sehr viel fordert, ohne zu fordern. Das Thema “Druck“ war allgegenwärtig. Wissen und Bildung ist Macht (im positiven Kontext) und ich bin immer neugierig nach Unbekanntem, fehlenden Puzzlestücken.

        Kevin allein Zuhause: In den ersten Jahren war es schwerer, wobei ich schon immer, obwohl ich sehr große Freundeskreise hatte, ein einsamer Wolf war. Mir machte es nie was, alleine in nen Club zu gehen, ins Kino oder Caffee. Ich brauche keinen Bro für meine Aktivitäten. Mit den Jahren wurde es leichter. Ich sehe mehr die negativen Seiten einer Beziehung als die Sinnstiftenden. Alle Avancen der letzten Jahre schlug ich galant aus. Ich bin es müde einen Dialog zu führen und mein Gegenüber bloggt aus fehlender Reflektionsfähigkeit ab. Auch finde ich es unangenehm wenn man mir nach dem Mund redet. Ich mag starke selbstbewußte Mädels. Diesen Kindergartenzeit (Mein Schäufelchen ist schöner) liegt hinter mir.

        Thema Vertrauen: Vertrauen hatte ich vor der Beziehung und nach der Beziehung etwas brüchiger. Ich denke, wenn man merkt, dass einen der Partner aufrichtig liebt und bei Unsicherheiten nicht alleine läßt, ist das Thema Vertrauen keine große Hürde. Wer sich jedoch dauernd selbstbestätigen muss, was er auf dem Markt noch Wert ist, bekommt leider keine Eintrittskarte.

        Thema Zauberspruch: Nur um Anderen den Arsch zu versollen, für was anderes ist der Stab nicht nütze.

        Wie geht es dir denn nach dieser negativen Erfahrung? Ein offenes Herz? Eine neue Liebe? Oder über Glasscherben wandern? Was treiben die Seelen im Sande?

        Gefällt mir

      • Den Pilcherfilm musst du selber casten und dann auch Drehbuch schreibend mit Regie und in der Hauptrolle abdrehen. Wäre dann der erste mit dem Anspruch auf gebildete Liebe. Solltest du dir die Rechte dran holen. Hieße dann aber wahrscheinlich Kopf Grippes Desillusion der Märchenprinzessin.

        Allein sein zu können ist eine Gabe mein Lieber, damit hast du eine Grundvoraussetzung, die viele viele Menschenwesen nicht besitzen. Und Diskussionen sind immer anstrengend. Vor allem sicher mit einem gebildeten und umsichtigen Menschen wie dir. Schätze ich, wäre interessant, das mal live zu erleben. Du beschreibst das ja so schön in anderen Artikeln, es wird gern online hinter flimmernden Bildschirm mit geröteten Augen gegen jedermann gehated, aber im Real Life dann doch lieber die pure Harmonie, man hat den Druck ja im Internetz gelassen… Aber mal ehrlich: Du kommst doch aus einer Region, in der alle so frei Schnauze und nach mir die Sintflut.. oder irre ich mich da jetzt? Nur ein flüchtiger Erinnerungsfetzen.. ohne pauschalisieren zu wollen haha habs trotzdem gemacht… Findet sich da niemand angenehmes zu philosophieren?

        Oh danke der Nachfrage, mir geht es sehr gut. Ich hatte das Glück, mit einem narzisstischem Ursprung aufzuwachsen, deren Lebenswerk es war, mir zu vermitteln, dass ich ihr Vertrauen und ihre Liebe nicht Wert bin. Nach Heilung des inneren Kindes (spät) bin ich inzwischen so gutgläubig und vergleiche niemals einen mit dem anderen Menschen. Jeder hat mir begegnend eine Chance und über die Menge an Energie, die in die Begegnung mit dem/derjenigen fließt, kann ich frei verfügen. Das habe ich im Besonderen aus der letzten Beziehung gelernt. Als ich ihn fragte, was „das“ eigentlich für ihn war, sagte er „Du hast mir sehr geholfen.“ Und er hatte Recht. Überbrückung des leeren Raums, Beobachten von dem, was theoretisch Liebe wäre und Kopien der positiven Vibes ziehen zum wieder ausspucken später bei der nächsten Menschin…

        Friede sei mit den ..pathen, die das Schönste im Leben niemals empfinden werden… Es ist nur schade um die Seelen, die an ihnen wirklich kaputt gehen.

        Gefällt mir

      • Es ist immer so angenehm, Menschen zu zu lesen die Worte lieben und diese in feine Sätze binden so wie du es kannst. Ich kenne nur noch eine Person, na sagen wir zwei die dies beherrschen. Mit der Zweiten habe ich mal den Neon Blog zersprengt, erwähnte ich in einem meiner Beiträge mal. Sie schrieb darüber ein Buch. War so ne Bonnie und Clyde Nummer.

        Die Vorstellung einer Pilcher Verfilmung mit meiner Kopfgrippe hätte was. Rob Zombie meets Tim Burton meets Lars von Trier meets Tarantino und n bisschen Russ Meyer… Es scheitert an meiner Faulheit, soviele Bücher schon angefangen und nix zu Ende gebracht…

        Ich bin in echt exakt so wie ich schreibe. Natürlich ist meine Hasskappe das Ventil und eine Überstilisierung meines Wesenszuges, aber das große Mundwerk habe ich auch auf der Straße. Bin immer neugierig und wissensdurstig und gerne auch mal Still. Da ich gerne Jazz höre und Klassik, habe ich nach langer Zeit mal wieder meine Boxen an den Receiver angeklemmt, nur um bewußt gute Musik zu hören. Nur hören und die Instrumente in den einzelnen Boxen wahrnehmen.

        Der bewußte Verzicht seit ein paar Jahren aufs Handy schenkt mir viel Ruhe. Ich mag gerne telefonieren, aber bei mir gehts oldschool übers Festnetz.

        Den Gil mal live erleben. Würdest du ums Eck wohnen, könnteste die Kopfgrippe sofort Live erleben und aufn Bierchen oder nur ne Runde „Club der toten Dichter Schnack“ vorbeikommen. Wo kommste denn her?

        Du hast Recht mit dem kein Blatt vor dem Mund. Ich bin ein Nüsser Jong, also ne Rheinländer (Nähe Ruhrgebiet). Ein einfacher Junge aus einer durchschnittlichen Proletarierfamilie der sein Herz auf der Zunge trägt. Ich sage alles sofort geradeaus, ob es jemand hören will oder nicht. Ich mag es nicht, wenn sich düstere Wolken bilden, weil sich etwas anstaut. Der Ton macht jedoch die Musik. Bin halt ein intellektueller Assi (is kein Flunker und echt so) und da wären wir bei deinem Punkt:

        Findest du niemanden für hochklassige Gespräche?

        Hab mal den Mensavortest gemacht und ganz gut abgeschnitten. Dann dachte ich machste mal den Haupttest und dann dachte ich und dann? Dann triffste dich bei Mensaveranstaltungen als blödester Schlauer mit so Typen wie Sheldon Cooper, Stephen Hawking oder E.T., die dich eh nur fürn dummen schlauen Assi halten und das wußte ich dann ja schon vorher…

        Die Dummen sind mir zu dumm. Die Schlauen zu arrogant. Zwar spielt das keine Rolle, wenn du mit deinen Jungs um die Häuser ziehst, aber nüchtern führe ich gerne anspruchsvolle Gespräche, spiele anspruchsvolle Videospiele, höre anspruchsvolle Musik und sehe sehr gerne anspruchsvolle Filme, natürlich nicht immmer, aber ich brauche Reizpunkte die mich weiterbringen.

        Ich lese aus deinen Zeilen, dass du wie ich die Einsamkeit (leider negativ konnotiert) schätzt und mit dir im reinen bist?, vielleicht dich sogar selbst…liebst?! Eine wichtiger Aspekt, da du der wichtigste Mensch in deinem Leben sein mußt und erst wenn du voll aufgeladene Baterien hast, du Energien auch teilen kannst.

        Bist du eigentlich gerne anonym im Netz? Weil es mir so vorkommt, dass es kein Bild von dem Mädel hinter den Steinen (ich schrieb Sand, mea culpa) und der Seele gibt, mit der ich mich gerade reizend austausche?

        Gefällt mir

      • Danke, so etwas von dir zu hören fühlt sich an wie ein echtes Kompliment. Du hast mich neugierig gemacht.. Kann man das irgendwo noch lesen? Wie heißt das Buch?

        Ich hab so ein Ideen-Buch in dem sich Ideen sammeln eingeweckt in kleinen Portionen auf Papier. Für später zum angucken und immer wieder feststellen, dass Fantasie existiert, aber nicht so alltagstauglich ist wie sie es gerne sein dürfte. Schreibst du nicht hauptberuflich? Journalismus oder sowas? Es klingt oft so.

        Der Stil macht die Musik, nicht was aus den Boxen kommt, sondern der Klang der Boxen… Schön, dass du dir bewusst machst, wie sich alles im Einzelnen zu einem Gesamten, einem Werk fügt. Die Musik ist wie eine Metapher für Worte. Oder Bilder. Oder Wortbilder.

        Ums Eck wäre schön, aber meine Herkunft ist das dicke B an der Spree. Das sind ein paar mehr Ecken, aber würde dir sicher auch gefallen vong geradlinig her. Du würdest hier ganz bestimmt so einige intellektuelle Assis finden. Oder nur Assis. Mit nur intellektuell wird schwierig… Aber dafür brauchst du in keine Mensa gehen.

        Anspruchsvoll ist gut, aber ernst gemeinte Frage: was sind für dich Reizpunkte in der Musik?

        Einsamkeit würde ich es nicht nennen, denn einsam ist tatsächlich auch für mich negativ behaftet. Aber das Alleinsein schätze ich sehr, daraus wächst so viel was du in keiner Begegnung erfahren kannst weil dann immer der Blick auf den anderen gerichtet ist. Ja ich bin ein Verfechter der schwülstigen Ansicht „liebe dich selbst, dann kannst du deinen nächsten lieben“ ganz schamlos und ohne Probleme. Das mit den Batterien ist ein schönes Bild. Genau. Eine leere Batterie in der Fernbedienung kann dir kein Programm liefern…

        Wie schön, dass du das so sagst, aber Sand ist doch nichts anderes als Steine. Winzige. Neben Kleintieren und abgewetzten Plasteresten, aber hauptsächlich Steine. So ganz anonym bin ich doch gar nicht unterwegs, Bilder kannst du finden, wenn du genau hinschaust zwischen den Sandkörnchen. Habe immer Zweifel wenn ich solche in einen Beitrag lade, aber gelegentlich passen sie. (Ich sage nur nicht mein Name ist Stein, das auf dem Bild da bin ich und meine Hobbies sind…)

        Ein bezaubernder wortreicher Abend, lass es dir gut gehen.

        Gefällt mir

      • Mama Berlin:
        Ach die 2000er…Dickes B, Ein großartiges Stück und im Winter tuts weh, Hardcore. Ich mag Seed und besonders Peter Fox. RIP: Demba Nab

        Berlin war ich mal. Ne Ex schenkte mir nen Kurztip übers WE im Kempinski (nicht das Adlon). Ich denke es gibt tolle Ecken und jedes Veddel ist wie ne eigene Stadt. Mich hat diese Metropole aber verschlungen. Das ist mir to much Information. Für son kleinen Jungen aus dem Rheinland ist das nix, bekäme ich Heimweh. Große Städt fressen unsichere Kinder.

        Seelenstadt:
        Meine Seelenstadt in Deutschland ist Hamburg und Cologne. Köln weil ums Eck und schon tolle Zeiten verbracht und auch sehr freakig. Hamburg weil is so. Wenn man in St. Pauli nächtigt kommt man fußläufig fast überall hin. Das wirkt wie ein Dorf und ist doch ne große Stadt. Die Landebrücken, die kleinen Kneipen (Haifishbar und Kohle in die Musikbox mit Hans Albers), die Reeperbahn, die frische Briese, das Ohnesorg. Da ist noch einiges versifft, verkratzt. Die Menschen sind fein. Gradlinig, nicht aufgesetzt. Wohne ja direkt neben Düsseldorf und das kann ich mir echt nicht mehr geben.

        Buch:
        Ja, das Buch ist käuflich erwerbbar (no Affiliate)

        https://www.amazon.de/Digitale-Gespräche-Milchbar-Cordula-Kotz/dp/1512022969/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1534244635&sr=8-2&keywords=Gespräch+in+der+milchbar

        Was ich süß fand, dass sieh’s mir widmete.

        War aber echt ne brutale Zeit. Wenn man den Abschaum der Menschen im anonymen Internet erkennen möchte (meine privaten Daten wurden da sogar veröffentlicht), findet man die Bestätigung in dem Buch wieviele Arschlöcher unterwegs sind.

        Wortschubsen: Ja exakt, ich bin Journalist und Fotokünstler.

        Musik: Ich bin sehr vielseitig. Reizpunkt ist das Verquere, die Kante, die Ecke, die Nische, wo es mal wehtut (Ramstein, Prodigy, Aphex Twin), raus dem Billo 2/4 oder 4/4 Takt mit Kindergarten Harmonien und Frassierungen aus Hades Hölle, Kettensägenmassaker. Es kommt jedoch auf meine Stimmung an. Es zählt jedoch immer nur Qualität. Es kann auch mal Lemmy mit Aces of Spades sein. Grundsätzlich wie gesagt komme ich aus der Jazz Ecke. Es gibt n paar Labels die großartige Qualität produzieren: Telark, in Akustik, Chesky Records.

        Abends zum weggehen, bevorzuge ich seit meiner Kindheit Elektroklänge und dazu gesellte sich House.

        Retorten Musik wie die meisten RnB Platten meide ich. Dann eher die alten Motown Scheiben.

        Deutsche Singer Songwriter (Handmade), nicht die Schlümpfe die überall sprießen, sind bei mir seit Jahren im Trend:

        Blumfeld, Balbina, Alin Coen, Ruben Cossani, Max Prosa, Guillermo Moralez (jetzt nur noch Tipps für Wilhelm), Herr von Grau, Pohlmann, Sophie Hunger und die 2000 Hiphoper wie Curse, Sammy, Toni L, Torch, Mc René…

        Das Thema würde für ein verquatschtes WE reichen. Aber mit dem gleichen Herzblut bin ich bei Filmen und Videospielen. Das ist mein Dreieck, neben der Fotografie und dem Buchstabenschubsen.

        Ihr habt da was gutes in Börlin: tv noir.

        Wasn du so für Lala? Was fesselt dich so? Hobbys, Kinder, Tiere, Sensationen?

        Welcher Song entspricht deiner Seeele?

        Es wird kühler hier im 2 Stockwerk…

        Gefällt mir

      • Es gibt sogar viele tolle Ecken, inspirierende… und wenn du echte Fotos (mit Leben und so) so lebst wie ich, dann ist Mama Berlin auf jeden Fall einen neuen Besuch wert. Solange du weißt, wohin du dich zurück ziehen kannst, frisst dich das große Krokodil auch nicht. Hat sich aber inzwischen viel getan, leider nicht zum Positiven. Evolution halt…

        Hast du Pläne auszuwandern in geradlinigere Region? In deiner Stadt war ich noch nie, zugegeben.. Köln fand ich nicht schön, eher kalt, die Menschen ganz okay, den Dom überwältigend, zur Pfingstmesse dagewesen, Trommelfell leicht lädiert von gewaltiger Vibration der Glocken und das ganz und gar nicht zweideutig… Hamburg ist schön, eine kleine eigene Welt mit eigenem Wetter. Hab aber nicht viel von sehen können, wenig zwischenmenschlicher Kontakt.

        Sehr vielseitig deine Musikgeschmäcker. Aber was an dem Kettensägenmassaker aka Reizpunkt bringt dich weiter? Du sagtest du würdest nur konsumieren, was dich weiter bringt. Im Raum Musik geht es doch genau darum nicht, oder mir fehlt an der Stelle eine bewusstseinsöffnende Erfahrung.

        Lala mag ich ziemlich alles, in unterschiedlich ausdauernder Beschallung. Funk und Jazz stehen ziemlich weit hinten im Rang, shame on me, mag aber auch daran liegen, dass ich noch keinen wirklich guten gehört habe. Pubertierend angefangen mit Hip Hop und RnB Retortenmusik (schön gesagt), Vater sagte mach die Hottentottenmusik aus, also erst recht. Gefolgt von Metal und Klassik. Gefolgt von Reggaeton und Reggae und Dancehall. Gefolgt von Akustik und Hardstyle und klassisch Rock und Kabarett und und und überhaupt. Deutsch muss Anspruch haben, die Texte sind mitunter so Abtörn, dass man sich fragt wer sowas schreibt… Und wer es hört… und warum.
        Hörst du auch Dendemann, wie in guten alten Zeiten?

        Mein Seelensong:

        Was für anspruchsvolle Filme schaust du? Gibt’s da ein favorisiertes Genre oder bist du da so vielseitig wie mit den Lauschern? Bei Games bin ich raus, traumatisierende zwei Dreiecks-Beziehungen mit Konsolen und ihren Besitzern gehabt, hat gereicht.

        Hehe, jetzt doch die Hobbyfrage? Wie damals im Freundebuch… Meine Hobbies sind lesen, schreiben, malen, zeichnen, fotografieren, singen besonders gern im Auto laut, tanzen, schwimmen. Und inzwischen mein nebenberufliches Studium, das quasi alles an Freizeit aufsaugt, kann man dann Hobby nennen oder?

        Sei froh, dass es so etwas wie hormonbedingte Hitzewallungen, Klimawandel in Klamotten, bei dir Männchen nicht gibt. Sollte sich gleich noch viel kühler anfühlen, deine Behausung. Fährst du wenn Urlaub eher in den Norden oder den Süden? Oder anders: Wie stehst du zu Wärme? Dass du noch keinen Klimawandelbeitrag geschrieben hast… oder hab ich den übersehen?

        Gefällt mir

      • Reise, Reise: Der alte Mann und das Mehr: Alte Säcke wissen was sie wollen. Ich verliebe mich sehr schnell in Länder, Städte, Ecken und Berlin war vom ersten Schritt raus auf den Asphalt nicht meins. Für mich ist es klinisch, zumindest da wo so blöde Touris wie ich rumlaufen. Diese schnörres AgroArt, dann diese verblödeten Gender, Hipster und Ökofutzis…stelle mich da gerade in nem Bärenfell vor mit nem gebratenen Hirsch kauend über nem Lagerfeuer vor, wie ich eifersüchtig schaue ob mir irgendwie Wolf das tote Tier abspenstig machen möchte und dann kommt da son Aga Kröten XGeschlechter Lecker und bietet mir Tofu an…

        Schade, dass dir Köln nicht gefiel. Die Innenstadt ist jedoch pottenhäßlich. Es sind, wie in Börlin, die kleinen Gassen und Straßenzüge wo tolle Kneipen und gute Clubs sind. Köln ist durchsetzt von Studis.

        Aktuell, wegen chronisch kein Geld, ist Reisen wenig angesagt. Wo ich gerne bin, da steht auch mein geistiges Haus, in Zeeland, Niederlande. Da war ich schon 9 mal. Kenne ich besser als Neuss. Ich mag raues Klima, steife Briese. Niederländer sind wie Südeuropäer, sehr entspannt und nett. Zeeland ist wie ein Land aber überall alles schnell zu erreichen.

        Sonst war ich eher in warmen Ländern: Ägypten,Tunesien,Madeira, auf den meisten kanarischen Inseln, Malaysia, Thailand, Brasilien, 4mal auf kleinen karibischen Inseln und so weiter… Gefühlt ist die Karibik, der Patois, der Reggae meine Urlaubs-Heimat. Schrieb ich doch sogar vor kurzem ne Geschichte über Bob Marley auf der Grippe. Traum wäre Hurtigrueten, Südafrika, Island (darüber handelt ein angefangenes Buch), Canada (Rockys), Neuseeland…aber manchmal reichen Wünsche und der Finger über der Landkarte.

        Mir sagten viele, hatte auch mal klamottentechnisch ne sehr ausgefallene Zeit, dass ich eher nach New York oder in eine größere Metropole gehöre, aber ich bin hier irgendwie verwurzelt und bleibe wohl für immer in diesem beschränkten Kosmos…Ne gute Freundin lebt jetzt seit vielen Jahren in New York und sie sagte auch schon häufiger, komm mal vorbei…who knows…

        Musik: Du hast Recht, ich hatte deine Frage untief beantwortet; fiel mir zum Schluss auf, deshalb das eckige kantige noch. Manche Emotion kann meine Logik nicht in Worte fassen. Ich bin da zuwenig Analytiker. Musik empfängt mich und ich fühle zuweilen, dass da jede Note, jede Pause, jedes Element perfekt sitzt, abhängig von meiner Stimmung. Grundsätzlich bin ich aber schwermütiger Musik wie (Bohren und der Club of Gore) sehr zugetan. Zu Dendemann, Stumpf ist Trumpf ist eines meiner All Time Favs. Ne Schande, dass er zur Haus und Hofkapelle für Böhmermann verkam. Aber auch Großstadtgeflüster mit „Fickt Euch Allee“ oder Bilderbuch „Bungalow“ finde ich knorke. Achja zum echten zweisamen chillen liebe ich Triphop Nummern von Lamb, Morcheeba, Massive Attack, Portishead….siechste ich schweife wieder ab…muss halt knallen im Kopf und Herz!

        Grundsätzlich bringen mich neue Musik, neue Künstler weiter, die mich zur Schreibe und umgekehrt inspirieren und wenn ich denke ich kenne schon soviel, bemerke ich, dass ich nix kenne.

        Achja und Ray la Montagne ist klasse und seit neuestem fahre ich extrem auf Neelix ab, ein deutscher DJ der bei der Mayday 2017 zum ersten Mal auflegte. Er ist vom coming of age Streifen „Absolute Giganten“, mit dem zu früh gestorbenen Frank Giering inspiriert und verwendet seine Erzählstimme bei seinen Sets. Gibts für lau auf soundcloud. Falls du guten Trance magst…reinhören.

        Deine Seelenlied gefällt mir sehr. Schöner Streetact. Kannte ich nicht, danke für dieses Geschenk.

        Celluloid:

        Du musst als Musikfan „whiplash“ sehen, unbedingt.

        Puh, über Filme könnte ich Monate quatschen…

        Ich denke ich begrenze es hier auf Regisseure, weil es sonst zu lang wird. Eventuell könnten wir ja mal an anderer Stelle ausführlicher darüber schnacken.

        Christian Petzold
        Lars von Trier
        Michael Haneke
        Winding Refn
        Lars Kraume
        Oriol Paulo
        Hayao Miyazaki
        Park Chan Wook
        Tarantino (die älteren Streifen)
        Daran Aronofski

        Videogames: Videospiele sind auch Kultur. Auch hier gilt die Devise. Es gibt trash und Kunst. Ich bevorzuge sehr häufig Spiele die auch für den Zuseher einen intellektuellen Mehrwert schaffen und keinen plumpen Ablauf bieten (die meisten Egoshooter, oder Multiplayer Teile). Hatte auch mal ne Videospielseite, nur am Rande.

        Klimawandel: Gibt es nicht. Im übrigen wohne ich in einer Wohnung, wo das Wohnzimmer, 8 riesige Fenster ums Eck hat und sich dort Temperaturen von ca. 36 Grad versammeln. Rekord im Sommer 32.3 Grad im Schlafzimmer. Im übrigen lasse ich mir meine Friese wachsen, bis zum Pferdeschwanz, hab ich im Winter mit der Bikini Figur und da ich extrem dickes Geflecht um den Kopf habe, war dieser Sommer für mich bisher mindestens eine wenn nicht due Menopause(n).

        und jetzt du!

        Und nebenbei, was studierst du? und natürlich deine filmischen Leckerbissen nicht vergessen oder wie Jim Carrey sagen würde „Guten Morgen, Guten Abend, Guten Nacht…und vergiss mein nicht“

        PST: Wie ich die Welt fotografisch sehe, dachte ich wäre bekannt? Falls es dich interessiert, sind auch unter dem Begriff „Landschaften“ viele Reisebilder.

        Mein Kunstname ist photoesk und dies ist meine Seite

        http://www.photoesk.de

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.