So tief, so tief lieb ich Euch meine Menschen (Prosa, Lyrik, irgendwas)

So tief

So tief lieb ich die Menschenwesen

wie sie sich quälen im verstehn

und luftig leere Wege gehn

 

So tief

So tief lieb ich Sie sehr so tief

wenn sie sich an die Quaselstrippn hängen

wenn sie sich in des Nachbarsfleische zwängen

—-

so sehr lieb ich die Menschen

Ich lieb die Menschen

lieb sie sehr

wenn sich die kleinen Rotzestreifen im Mundesende leicht verbreiten

und diese gierig feuchten Blicke auf Muttis linke rechte Titte

und sie sich keine Blöße geben und Schwänze sich in Höhen heben

so mag ich meine Menschen sehr

ich mag sie sehr die Menschenwesen

wenn sie nach unten treten und nach oben lecken

wenn sie sich ins Gedärm der fremden Fotzen nisten

wenn sie sich in die Köpfe schmeicheln mit Verbeugunghinterlisten

und dann noch ruhig ins Bette kriechen

und langsam in die Erde siechen.

So lieb ich sie die Menschenwesen

Die Freunde meiner Freundeswesen

Die Exen meiner Blutsverwesten

Der Hitlergruß in Liebesgesten

—-

so sehr lieb ich sie

soso sehr

Wenn sie mit ihrem Finger zeigen

Anstatt auf eigne Eitelkeiten

die Nachbars Denke anzuzeigen

und sich pandemisch auszubreiten

so sehr lieb ich die Menschenwesen

so sehr wie meine kalte Kotze

die gleich ner Permafrostenrotze

sich bricht in deine Münderfotze

—-

hach liebe Güte, Menschenwesen

und ehrlich kotzt ihr mich nur an

nein kotzen ist das falsche Wort

mir fehlt die Zeit und auch der Ort

die rechte Melodie der Stimme

und auch das Adjektiv im Sinne

mal 2 hoch 5 im Wurzelziehen

dann 4 nach links und sprachlich fliehn

—-

Weil jedes noch so treffende Wort

euch nicht mehr trifft, ihr wart schon dort,

ganz weit im Arsch der whatsapp Gruppen

ganz tief im Deepthroat ohne schlucken

mit leerem Blick und vollem Glass

—-

und lieb euch doch…ihr Menschenwesen

ganz sicher kommt nur alle her

die Duschen sind schon angeschmissen

der Darm wurd vorher ausgeschissen

und dort in Reih und Glied versammelt

geb ich’s Kommando für den Fluss

aus Duschenköpfen mit nem Kuss

fliesst euer Gott der Psychopille

und ihr vergeht auf letzter Rille

dort stand nicht Wasser sondern Stille,

nu Gott sei Dank wars nicht belesen

nur Dankbarkeit im feinverwesen

und obendrauf ihr lieben Guten

pflanz ich nun wenig Hoffnung an

und mit der Hoffnung, kommt der Glaube

dass eure Asche nützen kann

mein Pflänzchen doch noch tränken kann

mein Glaube doch noch Heilen kann

So dank ich euch fürs Duschen gehn

weil jetzt,

auch nur für kurze Zeit,

die rechten Winde wieder wehn….

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.