Die unerträgliche Klugheit des Seins

Zuweilen verzweifel ich, ich geb’s zu, dies fällt mir schwer. Ich verzweifle, weil ich mich nicht wahrgenommen fühle, in einer Welt, die fast keine Attribute der meinigen Welt mehr teilt. Ich bin wie ein X in einer Suppe voller Umlaute, voller Vokale. Du abstrahierst das Leben der Anderen aus der Metaebene und siehst sie gröhlen … Die unerträgliche Klugheit des Seins weiterlesen

Werbeanzeigen