In Hamburch: auf den Spuren des Serienkillers Fritz Honka Teil 1

Hamburg, die Stadt der Lichter, der Tanker, des Großstadtgeflüsters, des Abschaums. Luden, Kiez, Schanze, Lütten, Dirn, Nutten, Ohnesorg Theater, Spielbudenplatz, Koks und reinster Menschencrack.

Teil 1

Eigentlich war zuerst angedacht…“ankommen“, nach streßiger 4stündiger Flixtrain und ins -Becken pissen weil Klo defekt Zugfahrt- mit einer politisch verfolgten iranischen Dissidentin (beide Ereignisse getrennt betrachtend) und ihrer 8jährigen kessen Tochter (wir spielten: Schnick Schnack Schnuck, das mit den Handflächen aufeinander legen – Mittelfinger wackeln – umdrehen und lülü Mittelfingerwackeln, 2 Kreise in der Luft zeichnen, die sich entgegengesetzt drehen, Zöpfe flechten (ich wurde auch gefragt, lehnte dankend ab), Reise nach Jerusalem (deutsch-iranische Botschaft extended Version). 

Aus Dankbarkeit lud ich die Kurze fürn Fotoshooting nach Neuss ein. Mutti war erfreut.

Brachten dann noch meine kölsche Visa Vis Sitznachbarin bis zum Flixbus, gehbehindert, Tempo 2,3 km/h, no Affiliate, die sich erdreistete mehrfach ungefragt jedes Land was ich bereiste mit allen umliegenden Länder plus zu kontern. Plus NeussEland. Plus Australien. Plus Argentinien. Möge Sie damals von Sandflies zerstochen worden sein und wenn sie oben ankommt, ihr Mann noch in einem Flixzug stecken.

Jetzt wird sich jeder denken, Grippe, 4 Stunden, hab dich mal nicht so, jedoch wandert ihr nicht mit meinen Schuhen und Fußabdrücken durch den göttlichen Sand. Von Sixpäck 2010-75 Kilo auf Frontpäck 2019-95 Kilo. Das tut nich Not.

Also müde…also wie immer…aber man ist ja nurso blablabla fuhren wir nach Öwelgönne (Stadtteil/Museum/Schiffe) und besuchten dort meine angrenzende Wohngegend, damit ich euch Abschaum nicht mehr ertragen muss (Hier werden jetzt Bilder der kleinen schnuckeligen Teile eingeblendet).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der abgebildete Aufzug gehört übrigens zu einer tiefer gelegten Villa. Ja, fragt nicht. Wie im Leben…wenn ihr im Arsch des Arsches eines anderen Arsches steckt, akzeptiert, dass ihr wirtschaftliche Untermenschen seid.

Es war heiß, es waren Treppenstufen, es reichte. Füße fühlten sie wie Schwellkörper an, die mit 18 Jahren noch optimal an anderer Stelle perfekt funzten. Warum ist „alt werden“ nur so unwürdig scheisse?

Schaute auf meine Begleitung und zum ersten Mal, verstand ich Fritz Honkas kumuliert manischen Frauenhass.

Funfakt 1: Hingelegt…gepennt..auf Sonnenbrand. Grundsätzlich wäre es kontraproduktiv, bei 40 Grad ohne Sonnenschutz mit anno tobak Hautkrebs (O-Ton Krebsstations-Oberärztin zu mir vor 29 Jahren: „4 Monate später und sie wären Tot“) rumzulaufen, außer man will, dass es wie Selbstmord aussieht. Ich Tat es.

Funfakt 2: Falls ihr anständige Menschen seid und alle Fotos ansaht und dabei erstaunt schautet, was dieses riesige Planetarium Ding mit 100.000 qm Größe ist und welchem Ölscheich dass wohl gehört. Ist‘n Altenheim für die, die vorher n Aufzug zur Villa hatten.

Teil 2:

https://kopfgrippe.wordpress.com/2019/06/29/in-hamburch-auf-den-spuren-des-serienkillers-fritz-honka-teil-2/

Teil 3:

https://kopfgrippe.wordpress.com/2019/07/01/in-hamburch-auf-den-spuren-des-serienkillers-fritz-honka-teil-3/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.