Kirmes: Tassi und die Ohrläppchen des Todes III 02.40 – 06.20 Uhr


Tassi und die Ohrläppchen des Todes I

Tassi und die Ohrläppchen des Todes II

Rückblick:

24.08.2019 – 22:56 Uhr

Kirmes

Sabrina bot mir netterweise ein Stück ihres langen festen dünnen knackigen Würstchens an. Dies sollte ein billiger Running Gag des restlichen Abends werden. Sabrina sah die ganze Sache sehr positiv und machte aus Scheisse <> Gold indem sie sagte: „Jetzt haste wenigstens keinen Hunger mehr“. Recht hattese. Ich hatte nur noch Brand und den Geschmack von Mehlwürmern auf der Zunge.

Vorschau:

04:35 Uhr

Ich schmeiße einen Gast aus Lokal Nummer 2 mit den wertschätzenden Worten: „Halt die Fresse oder ich hau Dir aufs Maul

02:40 Uhr

Ich versuche nun mehrfach die bereitstehenden Polizistinnen zu provozieren oder anzugraben. Kann mich nicht mehr erinnern in welcher Reihenfolge. Bin unter Ballermann 6 Niveau.

02:58 Uhr

Die Kombination aus zuviel Alk und Kurzsichtigkeit führt dazu, dass ich meine Ex die 2 Meter entfernt steht nicht erkenne und sie für ihre Zwillingsschwester halte. Mich wunderte nur, dass gerade Sie mich anlächelt, immerhin hatte sie mir 2003 nen Privatdetektiv an den Hals gehetzt.

Ich plane Klärung, gebe Sabrina den Befehl Ihr zu folgen, auf’em Klo aufzulauern und schönen Gruß von mir zu bestellen, von dem, den sie eben gegrüßt hat…

…und ich ja auch zurück

.

..

Das lassen wir jetzt mal sacken

..

…seien wir ehrlich, normal ist das nich‘, oder? Aber Ich hatte Glück.

03:13 Uhr

Sabrina sucht…

Auf einer Frauensanitärparzelle von 3,2qm gelingt die feindliche Gesprächsübernahme nicht, da sich wohl jede der beiden Frauen in einer anderen Seite des Klos verläuft. Sabrina folgerichtig ohne meine Ex? wiederkommt die zu lange brauchte und sie, Sabrina, dann auch und dann war sie wieder weg, meine Ex.

Ich verstehe dass nicht, außer eine von beiden hat Harry Potters Heiligtümer des Todes Tarnumhang…abnicken…nützt ja nix…zum Glück bin ich nur ein Muggel.

Reminder an mich: Bedarfsgerechte Durchgangs-Toilette für Sabrina im Vorfeld suchen und immer 1 Stunde eines Abends mit sich selbst verplanen. Stichwort: Morbus Crohn.

Auch als ich ihr Handy „sicherstellte“, war mit ihr nicht gut Kirschen essen, obwohl ich die gar nicht besonders mag. Hier müssten umgehend erzieherische Maßnahmen durch den Ehemann eingeleitet werden.

03:16 Uhr

Meine Ex?

Ging dann todesmutig, 50:50 Chance, doch noch zu ihr. Gott sei’s gedankt es war meine Ex und nicht Ihre liebliche Zwillings-Schwester. Unterhielten uns kurz und sie fragte mich ob ich am nächsten Tag, also am selben Tag, im Zelt bin. Disco. Ich überlegte wieviel Alk ich dann noch im Blut hab als sie mir den Befehl gab zu kommen:

„Ich glaube schon, dass du kommst!!“

Ganz ehrlich. „WTF“, dies triggerte mich und ich dachte kurz darüber nach zu kommen, Modus „läufige Hündin“; später dann doch nich’ mehr, als die Planierraupe unter meiner Stirn ab 06:45 Uhr Rollsplitt planierte.

03:23 Uhr

Jetzt verlieren sich echte mit theoretischen Zeitlinien, aber der Dramaturgie geschuldet muss ich ja dieses journalistisch stringente Muster beibehalten…

…wobei klar war, dass ich verloren war. Ich war nicht mehr in der Lage „Nein“ zu sagen, auch wenn man mir am nächsten Morgen mit einem texanischen Bullentreiber ein „Mandy“ Branding auf die Stirn gezimmert hätte. Mein Wille war gebrochen. Eine Handpuppe wie Merkel, nur ohne zittern.

03:38 Uhr

Michael Jackson aka Thomas 2 trat ins Spiel mit einer begleitenden Dame.

03:43 Uhr

Michael Jackson aka Thomas 2 trifft Freunde, 3 Frauen. Mittlerweile machte ich mir an meinem Stehplatz vor der Kneipe einen Namen, weil ich jedem sinnlos verkündete, „dass ich hier nur zum putzen sei“, also begrüßte ich die 3 Damen wie folgt: „Hey ich bin der meinen Name habt ihr gleich eh wieder vergessen, ich bin hier nur zum putzen“.

03:47 Uhr

Jemand kommt freudestrahlend auf mich zu, begrüßt mich und erzählt mir wie geil er meine Kopfgrippe Kolumnen findet und dass ich vollkommen Recht habe was ich über deutsche Weiber und ihre Neurosen schreibe. Fühle mich nun wie Al Bundy zu Zeiten der „no ma‘am“ Bewegung.

Kenne ihn nicht, aber es freute mich, wenn jemand mit so einer Begeisterung meinen shize liest.

Er ist ein Arbeitskollege meiner besten Freundin die um 23:00 Uhr die Segel streichte. Ich soll von André grüßen: „Grüßen“. Er hat im Gegensatz zu uns Hummeln im Arsch und will weiter ziehen. Ich habe jetzt seit fast 5 Stunden Sprit im Arsch.

03:58 Uhr

Die erste Kneipe machte zu, auf zu Nummer 2. Der Laden ist bekannt, die Kellnerin feierte mein aussagekräftiges Lächeln.

Mein Gehirn schaltete sich zum ersten Mal ab und ich starrte sinnlos und leer auf ein Preisschild was ich nicht lesen konnte. Jetzt überlegten alle was ich wohl für große Gedanken denke. Putzig. Ich sagte: „ich versuche das Scheißschild zu lesen“ und verfiel dann wieder in Sinnlosigkeit.

04:34 Uhr

Der Kaufmann.

War adrett angezogen und er lief mir schon in Kneipe 1 übern Weg. Stalking ist mir bekannt, kann aber Zufall sein. Er hatte Redebedürfnis und ich zu meinem Pech noch Reste eines Helfersyndroms.

Schon als 5jähriger habe ich z.B. von meinem Taschengeld ärmeren Kindern Esspapier beim Bäcker Lenzen gegenüber des Brühls, als Randgruppen Feinschmecker weiße Bescheid, gekauft.

Also erzählte er mir, dass er mit mir die Welt retten will, mal richtig klar Schiff machen hier in Deutschland. So AFD Ghetto Style. Er schlug mir brüderlich auf die Schulter; dieser Atemgeruch. Wie aus Jeffrey Dahmers Kellergewölbe vor der Schnitzeljagd. Das hätte mir schon zu denken geben müssen, dass hier die Gefahr bestünde jemanden anzutreffen, über den man später in der Zeitung liest:

“…der Grüßte doch immer so schön…“

Aber ich hörte zu, gab seinem besoffenen Verstand Liebe und Zuneigung und einen Zettel mit der Internet-Adresse meiner Kopfgrippe. Sagte ihm er kann mir gerne schreiben, ich wäre Journalist. Also das logischste was man rational angebetrunken machen kann:

Problem <> Lösung <> Abmarschbefehl

Er wollte aber jetzt sofort die Welt mit mir…retten….!..?..!…??..!!

Wie soll ich mir das jetzt vorstellen?

1 Komatösbesoffener und 1 Betrunkener setzen sich in den nächsten Flixbus nach Berlin; gehen dann…was?…rotzevoll mit ihren stinkend verschwitzten Klamotten zum Regierungspalast und schwenken eine Regenbogeneinhornflagge für Weltfrieden? Kampfbereit ausgerüstet mit Wasserpistolen? oder leihen sich die 5 Hunde von Tassi? oder den ISIS Rucksack?

Leude, ich war schon mal in der Geschlossenen, das ist nicht schön.

Ich sagte dem Kaufmann sehr nett, dass jede weitere Diskussion überflüssig sei, bin ja nicht sein Vater und ging. Daraufhin musste er mich abwerten mit Worten ich wäre „ein Niemand und Nix“. Was dann folgte siehe oben.

„Danke, dass ich aus dem Laden nicht rausgeschmissen wurde und danke Sabrina & Thomas ihr Schätzchen für eure Deep Love in diesem Moment.“

04:55Uhr

Der Laden schließt

05:00 Uhr

Ab in den nächsten Laden

05:10

Wenn ich ehrlich bin, kriegte ich ab jetzt nich‘ mehr ganz soviel mit. Das Einzige was ich den ganzen Abend und auch jetzt noch wiederholte war, dass ich seit „4 Jahren Jungfrau bin, dies bleiben werde, einen Minipenis besitze und mein Sex ungefähr so spannend ist wie einem Dreieck dabei zuzusehen, wie es versucht sich in einen unsichtbaren Kreis zu pressen“.

05:30 Uhr

André flüstert Sabrina was ins Ohr. Ich bemerke, dass meine geistige Abwesenheit für eine Sekunde verschwunden ist, ich im -Sherlock Holmes Modus Operandi- bin und wieder an die abgerissene Katzenpfote am Scheibenwischer denke.

Welche abgerissene Katzenpfote? fragt ihr zurecht!

Die Katzenpfote deren Text ich löschte, weil er kontextbasiert überflüssig war. DIESE KATZENPFOTE!!

„Irgendwas ist da im Busch“ dachte ich noch, als ich die Beiden so kichernd flüsternd beobachtete…überlegte nun aufzustehen, anzustoßen und „unserem Führer für die Autobahnen zu danken“ als mir einfiel, dass wir in einem griechischen Lokal saßen…

05:58 Uhr

Laden Nummer 3 schließt

Jetzt wird überlegt welcher Laden vielleicht langsam wieder aufmacht. Ehrlich, war mir egal. Wäre auch für ne Blitzhochzeit mit Thomas und den 4 Hündinnen nach Las Vegas geflogen. So willenlos war ich das letzte mal als Mutterkuchen in Shakespeares göttlicher Komödie.

06:05 Uhr

Jetzt unterhalte ich mich doch sehr angeregt mit Michael Thomas Jacksons Begleitung und stelle fest, dass ich mich besser vorher schon mal mit ihr unterhalten hätte. Verzeih, dass ich deinen Namen vergaß, du bist ne knorke rhetorisch beschlagene Dame mit kluger Weitsicht.

„Gedanken sind frei“

06:15 Uhr

Alle verabschieden sich von Allen. Mein Beischlafangebot an Sabrina Thomas, wohne nur 200 Meter entfernt, schlugen sie aus. Als ob sie wüßten was mein Gästefuton schon alles ertragen und gesehen hat..

06:48 Uhr

Ich schreibe die ersten Zeilen dieses spontan gelungenen Abends, der sich frei erfunden anliest aber zum Glück oder leider exakt so war. Also nicht erfunden, Andersrum.

 

…und die Moral von der Geschicht:

„Vergesst Sabrinas Würstchen nicht“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HUCH…WAS MACHT IHR DENN HIER?

…tatsächlich, ihr fandet mein Easter Egg…

…ausdauernd…

…ich hoffe alle Beteiligten hatten Spaß an diesem Abend und an meiner KopfGrippe mit Augenzwinkern und derb trockenem Humor…

…der Abend war wirklich episch und da danke ich nochmal…im besonderen Sabrina und besonders Thomas…ohne Euch, keine Kekse…gerne von Herzen wieder…

…Humor, ist wenn man trotzdem lacht…auch wenn man nur noch ein Ohrläppchen besitzt…

…fine!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.