Das Corona Gedicht (Prosa, Lyrik, irgendwas mit Medien)

Ich dachte ja,
da wäre zwischen Hirn und Fäden,
zuweiln ein kleiner Durchschnittsgeist zugegen.

Fatal, warum ich dies doch vormals dachte, beim Mensch, der jeden Furz als eignen Lacher feiert
und ohne eigne Eier,
des Nächtens geist umnachtet geiert.

Wer da in Rohkost Schlager als die eigne Partitur verwechselt, bleibt leider erster, von hinten sich ein Bohrer in die Hirnesrinde drechselt

2 Gedanken zu “Das Corona Gedicht (Prosa, Lyrik, irgendwas mit Medien)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.